Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/joo/config.inc.php on line 57 galerie JO VAN DE LOO
NOW / SOON / PAST / NEWS / ARTISTS / ABOUT / CONTACT
WORKS / INSTALLATION VIEWS / TEXT
THE ARTIST



E
For Vademecum Paul Kranzler portrayed skulls from Hallstatt and the surrounding area of Lake Hallstatt in the Salzkammergut.
The ancestors of the nearly 800 residents of Hallstatt shared the soil oft the small cemetery of Hallstatt over four centuries. Until the 80s , there was a special kind of secondary burials to preserve sufficient capacity in the graves. For example , the bones of a grandmother had tob e moved to give place to ones of her granddaughter . Part of this relocation of old bones has been the subsequent cleansing and the unique ornamental painting of the skull bone by the local gravedigge. By specifying life data such as name, occupation or death, the actually anonymous skulls of the dead were given back their original identity before the gravedigger put them again to their last resting place in the charnel house oft he cemetery. In a very tiny space, under and stacked the dead calm was then only disturbed by anthropologists for occasional scientific analysis and surveyes - or, in this case by the photographer Paul Kranzler .

D
Für VADEMECUM porträtierte Paul Kranzler Totenschädel aus Hallstatt und die Umgebung des Hallstätter Sees im Salzkammergut.
Die Vorfahren der knapp 800 Einwohner von Hallstatt teilten sich über vier Jahrhunderte hinweg das Erdreich des kleinen Hallstätter Friedhofs. Bis in die 80er Jahre kam es zu einer besonderen Art von Zweitbestattungen, um ausreichende Kapazitäten in den Gräbern zu bewahren. So wichen zum Beispiel die Gebeine einer Großmutter denen ihrer Enkelin. Dabei gehörten zu den Aufgaben des örtlichen Totengräbers auch die anschließende Säuberung sowie die einzigartige ornamentale Bemalung der Schädelknochen. Durch die Angabe von Lebensdaten wie Name, Beruf oder Todestag erhielten die eigentlich anonymen Schädel der Toten ihre ursprüngliche
Identität zurück, bevor sie ihre letzte Ruhestätte im Gebeinhaus des Friedhofs fanden.
Eng an eng, unter- und aufeinander gestapelt, wurde die Totenruhe dann nur noch von Anthropologen zur gelegentlichen wissenschaftlichen Analyse und Vermessung gestört – oder wie in diesem Falle von dem Fotografen Paul Kranzler.