Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/joo/config.inc.php on line 57 galerie JO VAN DE LOO
NOW / SOON / PAST / NEWS / ARTISTS / ABOUT / CONTACT
WORKS / INSTALLATION VIEWS / TEXT
THE ARTIST



E
In her video works Susanne Wagner has always dealed with people, with the human perception as well as the possibilities and shortcomings of the human body, the human oddities, with sports and musical performances, with extreme professions and hobbies. In recent years, this interest has not fundamentally changed: Bodybuilder posing in modernist ambience, a Callboy bedded on lettuce is showered with salad dressing, a man dressed as Darth Vader sings Schubert, or an aged Superman performing athletic exercises. Susanne Wagner's visual language is based on extremely precise settings that can conceal nothing in the fog of meanings, but advance with the accuracy of a meticulously arranged scientific experiment to the chase: The absurdity of man, who , during his continuing search for the meaningfulness of life, for beauty and knowledge, takes the strangest pains to while the bizarre rituals , ways of life and practices. This search can occure as a song as well as the iron discipline with which a body builder puts his body into contest shape . Susanne Wagner succeeds the core by not showing off their actors / actresses , but by specific contextual shifts of their actions - quite sympathetic and humorous, but still sharp as a knife. Not infrequently the viewer will be astonished by the absurdity of the actions shown, but still the universal human longing will be felt as a unifying element .
Yet Susanne Wagner's recent work has a slightly different coloring: Not only does she designate her newer videos with the first names of the protagonists (Hakan , Kristijan , Seiler and so on), what takes out each person from the anonymity of the social group (bodybuilders , callboy , gallerist) and brings their personal biography into focus, but she dedicates her video portraits now to people among her friends and acquaintances. The works The Painter (Robert ) , The Paintress (Steffi ) and The Sculptor ( Tim ) are not only reflections on different art forms , but also - partly very personal - approaches to artist friends. Superficially it may seem as would these only be readily available and cheap actors/actresses for the video shoot; at second glance , however, it becomes clear that it is about the subtle processing of very different personal approaches to art, perhaps also to different attitudes to life. By developing the settings with her actors/actresses, Susanne Wagner creates video portraits that can be readily classified in the genre of artist portraits. As tributes they devote themselves to the others, but just without restricting their own subjectivity .
Excerpt from a text by Daniela Stöppel

D
Susanne Wagner hat sich in ihren Videoarbeiten immer schon mit dem Menschen befasst, mit der menschlichen Wahrnehmung genauso wie mit den Möglichkeiten und Unzulänglichkeiten des menschlichen Körpers, den menschlichen Absonderlichkeiten, mit sportlichen und musikalischen Darbietungen, mit extremen Professionen und Hobbys. In den letzten Jahren hat sich dieses Interesse nicht grundlegend geändert: Bodybuilder posieren in modernistischem Ambiente, ein auf Salat gebetteter Callboy wird mit Salatdressing überschüttet, ein als Darth Vader verkleideter Mann singt Schubert, oder wir sehen einen gealterten Superman beim Verrichten sportlicher Übungen. Susanne Wagners Bildsprache beruht auf äußerst präzisen Settings, die nichts verschleiern oder im Nebel der Bedeutungen lassen, sondern mit der Akkuratesse eines minutiös arrangierten naturwissenschaftlichen Versuchs zum Kern der Sache vorstoßen: Der Absurdität des Menschen, der während seiner andauernden Suche nach der Sinnhaftigkeit des Lebens, nach Schönheit und Erkenntnis die seltsamsten Mühen auf sich nimmt und dabei die absonderlichsten Rituale, Lebensformen und Praktiken hervorbringt. Diese Suche scheint in einem gesungenen Lied ebenso auf wie in der eisernen Disziplin, mit der ein Bodybuilder seinen Körper in Wettkampfform bringt. Susanne Wagner gelingt es dabei, ihre Darsteller/innen nicht vorzuführen, sondern durch gezielte Kontextverschiebungen den Kern ihres Handelns – durchaus wohlwollend und humorvoll, aber dennoch messerscharf – offenzulegen. Nicht selten werden wir angesichts der Absurdität der gezeigten Handlungen in Erstaunen versetzt, aber immer bleibt eine allgemein menschliche Sehnsucht als verbindendes Element spürbar.
Hier setzt nun auch das ein, was Susanne Wagners jüngeren Arbeiten eine etwas andere Färbung gibt: Nicht nur benennt sie ihre neueren Videos mit den Vornamen der Protagonisten (Hakan, Kristijan, Seiler und so weiter), was die jeweils agierende Person aus der Anonymität der gesellschaftlichen Gruppe (Bodybuilder, Callboy, Galerist) holt und ihre persönliche Biografie in den Fokus rückt, sondern sie widmet ihre Videoporträts nun auch Personen aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Die Arbeiten The Painter (Robert), The Paintress (Steffi) und The Sculptor (Tim) sind damit nicht nur Reflexionen über verschiedene Kunstgattungen, sondern auch – teils sehr persönliche – Annäherungen an befreundete Künstler/innen. Vordergründig mag es scheinen, als hätten sich diese nur als leicht verfügbare und billige Darsteller/innen für den Videodreh angeboten, auf den zweiten Blick wird jedoch klar, dass es um die subtile Heraus- arbeitung von ganz unterschiedlichen persönlichen Zugängen zur Kunst geht, vielleicht auch um unterschiedliche Haltungen zum Leben. Indem sie nicht mit, sondern für ihre Darsteller/innen das entsprechende Setting entwickelt, schafft Susanne Wagner Videoporträts, die man ohne weiteres in die Gattung des Freundschafts- und Künstlerporträts einreihen kann. Als Hommagen widmen sie sich dem anderen, aber gerade ohne die eigene Subjektivität einzuschränken.
Auszug aus einem Text von Daniela Stöppel