Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/joo/config.inc.php on line 57 galerie JO VAN DE LOO
NOW / SOON / PAST / NEWS / ARTISTS / ABOUT / CONTACT
WORKS / INSTALLATION VIEWS / TEXT
THE ARTIST


E
english version coming up soon

D
Higley, eine Kleinstadt in der Nähe von Phoenix in Arizona, ist die Heimat von Andrew Phelps. Ein Großteil seiner Familie ist dort nach wie vor zu Hause. Er selbst lebt mit seiner Frau und seinen Kindern in Salzburg, wo er als Fotograf Dozent und Kurator arbeitet. HABOOB ist nach GIPFEL die zweite Ausstellung von Andrew Phelps in der Galerie (GIPFEL / November 2011 bis Januar 2012).
Für das 2007 erschienene Buch HIGLEY dokumentierte er über Jahre die Transformation dieser suburbanen Gemeinde von einer einst landwirtschaftlich geprägten Gesellschaft hin zu einem vermeintlich blühenden Lebensraum, in dem idyllisch anmutende Einfamilienhäuser inmitten der Wüste von Arizona Pendlerfamilien, Makler, Kleinunternehmer und Autohändler beheimateten.
Die amerikanische Immobilien- und Finanzkrise zerschlug diese pastellfarbene Utopie im Jahr 2008.
Die leichtsinnig vergebenen Kredite und Hypotheken blieben unbedient, Häuser und Infrastruktur unfertig zurückgelassen. Es entstand Brachland, das von einem Großteil der Bewohner nach und nach verlassen wurde. Higley existiert heute nicht einmal als Postleitzahl.
In den folgenden Jahren kehrte Phelps mehrfach zurück, um die Entwicklung seiner Heimatstadt zu verfolgen, die menschenleerer und wilder zu werden schien. Es entstanden die Farbfotografien zu einem zweiten Buch – HABOOB, das 2013 neben weiteren Publikationen im Kehrer Verlag veröffentlicht wurde. Haboob (arabisch: Habub) bezeichnet einen ursprünglich für die Sahara, dann ebenfalls für die Wüstenstaaten der USA, Texas und Arizona, sehr typischen gewaltigen Sandsturm, der klimabedingt regelmäßig auftritt.
"More than once, in the last years, have I found myself at five a.m. in a borrowed car, missing my family, with a box of unexposed film haunting me from the passenger seat, unsure that anything in this now foreign place would ever open itself to me again. Though it is thinning, I still have family in Higley, and when I lose my way and don’t know where to set up the camera, I can
always go back and find pieces of myself in this landscape, these fields, this light".