Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/joo/config.inc.php on line 57 galerie JO VAN DE LOO
NOW / SOON / PAST / NEWS / ARTISTS / ABOUT / CONTACT
WORKS / INSTALLATION VIEWS / TEXT
THE ARTIST

E
Johannes Evers’s The Male Gaze is installed as a triptych of sorts. The central panel consists of a screen showing a video in which the artist re-enacts three iconic images from Western art history in chronological sequence. The side panels are mirrors, however, in which the approaching viewer finds him/herself reflected. Lofty associations with altarpieces give way to more mundane thoughts of hairdressing salons. The viewer of this piece not only stands in the position of the implied viewer of the original three works, s/he simultaneously becomes a part of the installation, blurring the boundaries between the viewer and the viewed, between artwork and audience.
Arranged as a chronological sequence, The Male Gaze draws on two paintings: Girl With a Pearl Earring (c. 1665) by Johannes Vermeer and Olympia (1863) by Edouard Manet; and a photograph: VALIE EXPORT’s Action Pants: Genital Panic (1969). Evers is not only the artist who expresses and exerts his vision and control from conception to production and presentation. He is also is the subject of the artwork, as impassive as the women whose positions he takes. He appears compliant, turning towards the viewer and looking seductive on command, allowing his hair to be teased into shape like a model before a photo shoot. Eschewing the voice that video art affords its subjects, he is entirely silent. It is I who impose my commentary, both in the video and in this article. My presence is unstable, shifting as it does from the formless voice of a painter or photographer giving instructions to the position of the servant in Olympia and that of a stylist pondering the Tom-of-Finland resonance introduced by crotchless trousers.
The aesthetics of the Western fine arts traditions referenced in Evers’s work have been, quite overwhelmingly, created by and for straight white men. The title is drawn from a concept coined by feminist film theorist Laura Mulvey. In her article “Visual Pleasure and Narrative Cinema”, Mulvey describes the dominance in present-day visual culture of what she calls a “male gaze”, where the subject of the gaze tends to occupy a (straight) male subject position; the object a female subject position; the operations of the gaze are voyeuristic and fetishistic; and the effects of the gaze are exhibitionistic and scopophilic. The act of looking is associated with maleness and being socially dominant, the position of being looked at with femaleness and being socially subordinate.
According to Mulvey, the effects of the male gaze are problematic both because they make women appear to enjoy being seen and stared at all the time, and because they make men feel they have the right to enjoy seeing and staring at women all the time. One aspect of the subversive nature of VALIE EXPORT’s work arises from the confrontation that it seeks out with this male gaze, and with the patriarchal conventions that govern the desirable, and indeed acceptable, presentation of female sexuality. This is achieved not only through what is shown and the way in which it is shown, but also by where it is shown: the panic is provoked not so much through the display of her genitals, but by taking the vagina off the top shelf of a magazine stand and into the museum and the gallery. In each of the three works referenced, the object meets and holds the viewer’s gaze, implicating us in power relationships revolving around desire, dominance and submission. Evers replaces the woman, the object of the male gaze, with himself. By creating this disruption of a sexist visual culture, The Male Gaze calls into question prescribed heteronormative viewing positions.
S. Rachel Michael, July 2011

D
Johannes Evers` Der männliche Blick ist als ein Triptychon installiert . Die Mitteltafel besteht aus einem Bildschirm, der ein Video zeigt, in dem der Künstler drei ikonische Bilder der westlichen Kunstgeschichte in chronologischer Reihenfolge neu inszeniert . Die Seitenwände sind Spiegel, in denen der Betrachter sich beim näher kommen selbst reflektiert. Hochtrabende Assoziationen mit Altarbildern weichen weltlicheren Gedanken an Friseursalons. Der Betrachter dieses Stückes steht nicht nur in der Position des implizierten Betrachters der ursprünglichen drei Werke, er wird gleichzeitig Teil der Installation; die Grenzen zwischen Betrachter und Betrachtetem, zwischen Kunstwerk und Publikum verwischen.
In chronologischer Reihenfolge angeordnet , bezieht sich Der männliche Blick auf zwei Gemälde und eine Fotografie: Mädchen mit Perlenohrring (um 1665) von Johannes Vermeer, Olympia ( 1863) von Edouard Manet und Valie Exports Action Pants: Genital Panic ( 1969) . Evers ist nicht nur ein Künstler, der seine Vision und Kontrolle von der Konzeption bis zur Produktion und Präsentation zum Ausdruck bringt. Er ist auch Gegenstand des Kunstwerks , so teilnahmslos wie die Frauen, deren Positionen er einnimmt. Er erscheint gefügig, wie er sich dem Betrachter zudreht und auf Kommando verführerisch schaut , mit seinen Haaren gestylt wie ein Model vor einem Fotoshooting. Auf eine Stimme verzichtend bringt diese Videokunst seine Protagonisten selbst hervor, Evers selbst ist komplett still. Ich bin es, der kommentiert, sowohl im Video als auch in diesem Artikel. Meine Gegenwart ist instabil, wechselnd von der formlosen Stimme eines Maler oder eines Fotografen, der Anweisungen für die Position des Dieners in Olympia gibt oder wie ein Stylist nachdenkend über die Tom -of -Finland Resonanz aufgrund der Hose ohne Schritt.
Die Ästhetik der westlichen Kunsttradition, auf die sich Evers Arbeit bezieht, stammt überwiegend von und gilt für weiße Männer . Der Titel ist einem Konzept der feministischen Filmwissenschaftlerin Laura Mulvey entlehnt . In ihrem Artikel " Visuelle Lust und Narratives Cinema", beschreibt Mulvey die Dominanz eines, wie sie es nennt
"männlichen Blicks " in der heutigen visuellen Kultur: das Subjekt des Blickes wird tendentiell durch ein männliches Subjekt besetzt, das Objekt wiederum ein weibliches Subjekt; die Ausführung des Blicks ist voyeuristischen und fetischistischen Ursprungs und die Auswirkungen des Blicks ist exhibitionistisch und skopophilisch . Der Akt der Suche wird mit Männlichkeit und sozialer Dominanz assoziiert, die Position des Angeschaut-Werdens mit Weiblichkeit und sozialer Unterordnung.
Nach Mulvey , sind die Auswirkungen des männlichen Blicks aus zweierlei Gründen problematisch: zum einen, da Frauen es zu genießen scheinen, die ganze Zeit gesehen und angestarrt zu werden, und weil Männer denken, zu Recht die ganze Zeit auf Frauen zu schauen und zu starren. Ein Aspekt des subversiven Charakters von Valie Exports Arbeit ergibt sich aus der gesuchten Konfrontation mit diesem männlichen Blick und mit den patriarchalischen Konventionen, die die begehrte, und wohl akzeptable Darstellung der weiblichen Sexualität regieren. Dies wird nicht nur erreicht durch das, was gezeigt und die Art, wie es gezeigt wird, sondern auch, wo es gezeigt wird: Panik wird nicht so sehr durch die Sichtbarkeit ihrer Genitalien hervorgerufen, sondern indem sie die Vagina aus dem obersten Regal eines Zeitschriftenstands nimmt und in ein Museum oder eine Galerie bringt.
In jedem der drei Werke, trifft und bannt das Objekt den Blick des Betrachters , verwickelt uns in Machtverhältnisse, die sich um Begehren, Dominanz und Unterwerfung drehen. Evers ersetzt die Frau, das Objekt des Männlichen Blicks , durch sich selbst. Indem er diesen Bruch einer sexistischen visuellen Kultur schafft, stellt Der männliche Blick vorgeschriebenen hetero-normative Betrachterpunkte in Frage.
Rachel S. Michael , im Juli 2011