Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/joo/config.inc.php on line 57 galerie JO VAN DE LOO
NOW / SOON / PAST / NEWS / ARTISTS / ABOUT / CONTACT
WORKS / INSTALLATION VIEWS / TEXT
THE ARTIST


E

Press Release:

Jo van de Loo Gallery presents dutch artist Anouk Kruithof, who’s work takes an interdisciplinary approach using the media of photography, sculpture, installation, video, performance and artist books.


NEUTRAL is part of Kruithof’s most recent project #EVIDENCE, inspired by Larry Sultan and Mike Mandel’s book Evidence from 1977. Back then and way ahead of their time, Sultan and Mandel examined the authenticity of photography by manipulating its context. Nearly 40 years later, digital photography and its endless application on social media push this approach even further.

Kruithof started to research the Instagram accounts of 27 corporations, 15 government agencies and 11 institutions, all based in the US. For example, the Instagram feed of TSA (Transportation Security Agency) is one of the government agencies examined by the artist. There, she found sets of confiscated objects, mainly weapons, together with blurred identity cards of their holders. The images of these cards were later printed on material such as latex, PVC and vinyl and put together to form a series of sculptures titled Neutrals and Concealed Matter(s).

Carry on... is a screenshot montage showing firearms confiscated at airport security checkpoints all over America. The collage is the work of a TSA employee who posted it online; Kruithof manipulated the images in the collage by cutting out the firearms, thus removing all the evidence along with the violent aura of weaponry in America.

With the photo series, Screenshot-Montages she questions the value and meaning of images in promotional contexts that can hardly be understood as objective and reliable.


*******

D

Pressetext:

Die Galerie Jo van de Loo präsentiert die holländische Künstlerin Anouk Kruithof, deren Arbeiten sich zwischen Fotografie, Skulptur, Installation, Video, Performance und Künstlerbuch bewegen.
Die Ausstellung NEUTRAL umfasst Teile von Kruithofs neuester Serie #EVIDENCE. Diese bezieht sich auf Larry Sultans und Mike Mandels Publikation Evidence (1977), in der die beiden den Authentizitätsanspruch der Fotografie untergraben, indem sie die Fotografien ihrem ursprünglichen Kontext entziehen. Sultan und Mandel waren damit ihrer Zeit weit voraus; heute, fast 40 Jahre später, kann dieser Ansatz aufgrund des schier endlosen Einsatzes digitaler Fotografie auf Plattformen wie Facebook oder Instagram noch viel weiter gedacht werden.

Kruithof begann, in den Instagram Accounts von 27 privaten und 15 staatlichen Firmen sowie 11 Institutionen, alle mit Sitz in den USA, zu recherchieren.
Der TSA (Transportation Security Administration) Instagram Feed ist z.B. einer der Accounts, denen Kruithof folgte. Dort fand sie Aufnahmen sauber angeordneter konfiszierter Gegenstände, hauptsächlich Waffen zusammen mit den unkenntlich gemachten Personalausweisen der Besitzer.
Die unkenntlich gemachten Abbildungen der Ausweise der Waffenbesitzer druckt Kruithof auf unterschiedliches Plastikmaterial – Latex, PVC oder Vinyl – und hängt sie über Metallkonstruktionen - eine Art skulpturale Körper – Neutrals und Conceiled Matter(s).


Carry on... ist eine Screenshot Montage von Aufnahmen von Waffen, die alle an amerikanischen Sicherheitskontrollen an Flughäfen konfisziert wurden. Die Collage selbst wurde bereits von einem TSA Angestellten zusammengefügt und gepostet; Kruithof manipuliert den vorgeblichen Beweischarakter des Bildes, indem sie die Waffen ausschneidet, wodurch sie zugleich dem Bild seine manipulativ gewaltvolle Aussage entzieht.


In der Serie Screenshot-Montages hinterfragt sie den Wert und die Bedeutung der dort geposteten Bilder, die innerhalb des Kontextes einer Werbemaßnahme kaum noch als objektiv und verlässlich gelten können.


***************************************************************************************************

E

On Evidence
by Christoph Sehl

Anouk Kruithof’s artworks establish a curious relationship with the tremendous abundance of present-day imagery, a plenitude which seems so natural to us that remains nearly imperceptible. The internet, taken as a catoptric universe and a sophisticated mirroring of reality, masquerades as being diagnosis-resistant and maintains a pseudo-existence between the imaginary and the symbolic. On the one hand, the internet can be reduced to a conglomerate of communication models of adepts, hiding behind a hierarchical structure which, due to the application of cryptic signs, enables only a limited number of people to enter the process of comprehension. On the other hand, there is an emergence of images as image without any claim to constructed meaningfulness or restrictive search options, an emergence in which images need not to justify or control themselves, nor possess any controllable aspects – a kind of an agitated existence of images under the surface.

In this field of tension there are various individual and collective identity blueprints, as well as social, institutional and personal representations, which build a political sphere of their own. Since long, these have outpaced the private and the confidential. Probably the imperceptibility of the overabundance of images is exactly the point where a great shift takes place: a conversion to a consciousness that finds its self-image only in unrestricted openness, expressiveness and outwardness. Publicness here designates a condition in which the most radical inwardness is surpassed, thus blurring the border between Human and Belonging (Agamben). Identity no longer finds the basis of its definition in itself. The basis lies in the social sphere, where legitimacy and proof seem to exist only in a perpetual present and affective presence in the internet.

With her works, Anouk Kruithof delves into this very problem and investigates such pictorial procedures. She dismantles and disassembles them, takes them apart in order to reconstruct and reassemble them in new ways. In doing so, she annuls the kernel of truth which allegedly lies at the core of the self-alienating process of identity production. For Kruithof, blurring, cutting, nesting, superimposing, montaging and changing the context and medium are all means of engaging critically with an aporetic imagery that aims at fictional, aesthetic, virtual productions. The topological definitions of the internet are abandoned in Kruithof’s work in favour of a nomadological factuality in which the imperceptibility of attribution is sustained underneath identification on the surface of the conscious, and the subterranean surrogate remains in her work like a readable refraction coefficient.

#Evidence, a group of works central to this exhibition, is the outcome of a comprehensive analysis of all posts on the Instagram accounts of selected US corporations and governmental agencies and institutions: a collection of over 650 screenshots with which Kruithof works. She references Larry Sultan and Mike Mandel’s book titled Evidence: the authors had in the 70s removed the deictic semantic content of photos through de- and re-contextualisation and filled the resulting void with aesthetical content. Even the photos used as evidence possess a transformative potential. Evidence, i.e. certitude (of photos), is a product of coupling with a certain framework of application, and hence could also couple with ambiguity and paradox.

Now, the works of Anouk Kruithof belong to a very different historical period. The acceptance of the deictic content of photographs gave way long ago to the recognition of their suggestive and manipulative potentials, where truth itself appears solely in a pragmatic relation to practical functionality. Contextuality thus becomes only one aspect among many. This is while publicness becomes a generic term not allowing the private to act as a counter concept. According to Rancière, here political sphere acts as a location where the chain of subjectifications inscribes the private within the public, such that it can no longer be regarded as taking part in it. The private presents a form of play in which identity can only be maintained in sophisticated social relationships and therefore through an external definition.

Kruithof’s transformations go one step further and act more radically. They are applied where identity necessarily results in exposure, and when entering communication necessitates indiscretion and losing one’s individuality amid the blurry atmosphere of substitutability. Joining the inevitable publicness of images circulating on the internet obstructs the aesthetically differentiating gaze. Kruithof’s access to such imageries, on the contrary, allows the gestural moment of humane privacy to arise. Here, a consensus can be re-established that transforms the faked privacy of the internet into the intoxicated colourfulness of the individual.

#Evidence is a moment of restitution, maybe neutralisation, aiming at the aesthetic salvation of imageries without denying their factuality. Neutral, the title of the sculptures in this series and also of the exhibition itself, is the final form of transformation, which publicness can no longer access. #Evidence is a possible intervention in a situation, where intentional agency results in unwanted effects and ignores its positivistic dangerous nature. ‘Evidence’ is therefore a self-reflection of collective chain of statements, where the concrete surface presents less evidence, the signs become more fragile and no longer refer to ontological entities and prevent the private as such from existing.

The universe of the internet is a reality that can only create an impression of virtuality. Kruithof’s transformations are a virtuality that create an impression of the real.


Translation by Bavand Behpour

*******

D

On Evidence
von Christoph Sehl


Anouk Kruithofs Arbeiten stellen einen seltsamen Bezug zu dem her, worin gegenwärtig Bilderwelten in einer ungeheueren Fülle produziert werden und denen wir in einer steten und unmerklichen Selbstverständlichkeit begegnen. Sieht man das Internet als ein katoptrisches Universum, als eine komplexe Spiegelung der Realität, macht es den tückischen Eindruck diagnoseresistent zu sein. Das Internet führt eine Art Scheinexistenz zwischen dem Imaginären und dem Symbolischen, ist einerseits reduziert auf ein Konglomerat von Verständigungsweisen Eingeweihter, versteckt sich hinter einer hierarchisch organisierten Struktur, die Wenigen erlaubt, anhand von kryptischen Hinweisen, Verstehensprozesse untereinander einzugehen. Andererseits gibt es ein Auftreten des Bildes als Bild, jenseits konstruierter Sinnhaftigkeit und einschränkenden Suchoptionen, insofern, dass sich das Bild nicht zu rechtfertigen hat, worin sich nicht kontrollierte, auch nicht kontrollierbare Aspekte befinden - eine Art nervöser Existenzweise des Bildes unter der Oberfläche.


In diesem Spannungsfeld finden sich individuelle und kollektive Identitätsentwürfe, Selbst-, Institutions-, Gesellschaftsrepräsentationen, Anreicherungen, die eine eigene politische Sphäre bilden und zwar in der Weise, dass sie das Private und Diskrete längst hinter sich gelassen haben. Vielleicht ist die Unmerklichkeit der Unüberschaubarkeit der Bilder genau der Ort, an dem ein großer Umbau stattfindet, ein Umbau hin zu einem Bewußtsein, das sein Selbstverständnis nurmehr in einer uneingeschränkten Offenheit, Sagbarkeit, einem Nach-Außen-Kehren findet; Öffentlichkeit meint dann einen Zustand, in den selbst die radikalsten Innerlichkeit übergegangen ist - die Unterscheidungsmerkmale von Mensch und Zugehörigkeit (Agamben) verschwimmen. Identität findet seine Definitionsgrundlage kaum mehr durch sich selbst, sie befindet sich in dem sozialen Raum, in dem sie nur noch Legitimation und Beweis zu sein scheint im ewigen Präsens und in der affektiven Präsenz des Netzes.

Anouk Kruithof bewegt sich mit ihren Arbeiten genau darin und untersucht diese Bildprogramme, zerlegt, zergliedert sie, nimmt sie auseinander, um sie neu und wieder zusammenzusetzen, zu rekonstruieren, zu remontieren. Dabei schaltet sie bewußt den vermeindlichen Wahrheitsmoment selbstveräußernder Identitätsstiftungen aus. Unschärfen, Ausklinkungen, Verschachtelungen, Überlagerungen, Montagen, kontextuelle Übertragungen, Veränderungen des Medialen zielen bei Kruithof in der Auseinandersetzung mit einer aporetischen, identitätspolitischen Bildlichkeit bewußt auf fiktionale, ästhetische, virtuelle Gebilde. Die topologischen Definitionen des Netzes werden durch Kruithofs Transformationen zugunsten einer nomadologischen Faktizität aufgegeben, worin sich dann eine Ungreifbarkeit der Zuschreibung unterhalb der Identifikation auf der Oberfläche des Bewußten weiterschreibt, und der surrogate Anteil, das Untergründige wie ein lesbarer Brechungskoeffizient in ihren Arbeiten fortsetzt.

#Evidence, die zentrale Werkgruppe dieser Ausstellung, erstellt sich aus einer großangelegten Analyse der kompletten Instagram-Auftritte von ausgewählten US-Amerikanischen Konzernen, Regierungsagenturen und Institutionen, die zu einer Sammlung von über 650 Bildschrimfotografien geführt haben, mit denen Kruithof arbeitet. Sie bezieht sich auf ein Buch von Larry Sultan und Mike Mandel mit dem Titel Evidence. Diese haben in den siebziger Jahren den indexikalischen Bedeutungsgehalt von Fotografien durch De- und Rekontextualisieren aufgehoben und die entstandene Lücke ästhetisch gefüllt; selbst praktisch eingebundene, sachliche Fotos mit Beweisfunktion besitzen ein Transformationspotential. Die Gewißheit, die Evidenz (des Bildes) ist das, was sich aus der Verkoppelung mit dem jeweiligen Anwendungsrahmen ergibt, und damit vieldeutig und - paradox.

Die Arbeiten von Anouk Kruithof sind in einen ganz anderen geschichtlichen Abschnitt gestellt. Die Annahme eines indexikalischen Gehaltes von Fotografien ist längst dem Wissen ihrer suggestiven und manipulativen Möglichkeiten gewichen, worin die Wahrheit selbst allein im pragmatistischen Zusammenhang brauchbarer Funktionalität auftaucht. Kontextualität wird zu einem Aspekt unter anderen.

Öffentlichkeit rangiert inzwischen als eine Art Oberbegriff, unter dem das Private oder gar Intime kaum mehr als Gegenbegriff auftreten kann. Nach Ranciere ließe sich hier die Sphäre des Politischen verorten, als einem Ort, an dem eine Kette von Subjektivierungen das Private als den Teil des Öffentlichen ausmacht, der kaum mehr als beteiligt auszumachen ist. Das Private stellt eine Spielform dar, die die Identität nurmehr in komplexen sozialen Beziehungen und damit durch Außendefinition zu bewahren vermag.

Die Transformationen Kruithofs gehen also einen Schritt weiter und agieren radikaler, sie setzen dort ein, wo Identität zwangsläufig zur Bloßstellung führt, wo der Eintritt in die Vermittlung eine unbedingte Indiskretion bedeutet und sich Individualität in den Unschärfen der Austauschbarkeit verliert. Die Einspeisung in die unvermeidliche Öffentlichkeit netzartiger Verbreitung von Bildern versperrt den ästhetisch differenzierenden Blick. Kruithofs Zugriff auf diese Bilderwelten läßt im Gegenzug den gestischen Moment humaner Privatheit entstehen, in dem sich ein Einvernehmen wieder einzustellen vermag; wobei sich das vorgetäuschte Private innerhalb des Netzes in einem individuellen Farbrausch transformiert.

#Eividence meint einen Augenblick einer Restitution, vielleicht eine Neutralisierung hin zu einer ästhetischen Rettung der Bilderwelten ohne ihre Faktizität zu leugnen. Neutral, der Titel der Skultpturen aus dieser Werkgruppe und der Titel dieser Ausstellung, ist die Endform einer Transformation, auf die das Öffentliche keinen Zugriff mehr hat. 'Evidence' ist eine mögliche Intervention darein, wo ein Agieren mit Absichten in konzeptlosen Schöpfungen versandet und seine positivistische Gefährlichkeit übersieht. #Evidence ist dann eine Selbstverständigung kollektiver Aussageverkettungen dahin, wo konkrete Oberflächen keine Gewißheit suggerieren, die Zeichen fragiler werden und sich nicht auf onthologische Entitäten beziehen und das Private als solches zu existieren vermag.

Das Universum des Internets ist eine Realität, die nur den Eindruck der Virtualität wecken kann. Die Transformationen Kruithofs sind eine Virtualität, die dann den Eindruck des Wirklichen wecken können.